Einen neuen Artikel erstellen
Forums-Blog - Sportliche-Fellnasen für alle Hundesportler und Hundefreunde-Blog

Erfahrung mit dem Geriatrischen Vestibularsyndrom

Erstellt 28.02.2018 09:39 von Sportnase 28.02.2018 09:39 In der Kategorie Allgemein.

Nun da es leider uns erwischt hat möchte ich gerne einmal darüber berichten wie und was das Vestibularsyndrom ist.

Ich habe viel gegoogelt und musste feststellen, das es vielen Hundebesitzern so geht und keiner genau weiß was zu tun ist.

Betroffen hat es unseren Lucky Deutscher Schäferhund - Mali mix, 12 Jahre alt, eigentlich ein kern gesunder Hund der bisher noch nie iregendwelche Krankenheiten ( bis auf kleinere Schnittwunden ) hatte.

Es ging am Freitag los kurz nach dem Fressen fing er an zu torkeln und zu pumpen, das war für mich ein Zeichen jetzt muss ich mit ihm raus er muss sich übergeben und tatsächlich so war es, danach ging es ihm wieder gut, dachte ich jedenfalls am Samstag dann fressen blieb drin es ging ihm gut also kann ich ins Training ahren kaum angekommen rief meine Tochter an und meinte er muss sich wieder übergeben und läuft auch so komisch, also schickte ich mein Sohn hin und der meinte alles gut, dennoch machte ich mir sorgen und fuhr recht schnell dann nach Hause und schaute nach.

Jetzt kam der Schock, Lucky taumelte, lief ständig im Kreis, der Kopf hing schief und rechtsseitig, die Augen flackerten ( Nystagmus ) und das rechte Auge zuckte, alles in allem dachte ich er hätte einen Schlaganfall, nun gut für mich war klar es ist Zeit Abschied zu nehmen, ich rief meiner Tierärztin an die ich aber leider nicht erreichte und somit zu einer anderen musste.

Sie Untersuchte Lucky und meinte das er das Vestibularsyndrom hat, toll was ist das ?? siehe hier das ist vergleichbar mit einem Hörsturz / Drehschwindel, das meist aus dem Innenohr hervorgerufen wird.

Sie meinte auch das die Heilungschancen 50 zu 50 stehen, die Behandlung selber sehr Teuer wäre und sehr viel Zeit in Anspruch nimmt weil Lucky sehr viel Ruhe benötigt, Lucky schläft normalerweise den ganzen Tag im oberen Stockwerk und da konnte er ja jetzt nicht hoch, also muss er unten bleiben und da fangen die Probleme an den immerhin habe ich ja noch zwei Hunde und unser Junior ist doch etwas Anstrengend, besonderst weil er nicht verstehen kann was mit Lucky los ist.

So nun bekam Lucky eine am

1. Tag Infusionstherapie, eine Aufbau Spritze mit Vitamin B, eine Kortisonspritze und eine um sein Kreislauf in schwung zu bringen.

Zuhause hieß es dann sehr viel Ruhe und vorallem den Raum abdunkeln, so können sich die Augen beruhigen, er lag bis zum nächsten Tag da und schlief tief und fest.



2. Tag sah er schon wesentlich besser aus das Augen wandern war deutlich weniger geworden und auch das zucken war weg auch konnte er zwar mit hilfe schon wieder stehen und auch pinkeln gehen, nur das Fressen und Trinken ging leider nicht so wie gewohnt.



Wasser nahm er nur auf in einem Teller und man musste den Finger reinstecken es sah aus als wenn er es nicht sehen würde, Fressen nahm er nur auf wenn man ihn aus das Hand fütterte. Der kopf hing noch schief und der gang wurde zwar stündlich besser ist aber immer noch sehr torkelnd.
Am Abend dann fuhren wir wieder zur tierärztin und er bekam nochmal eine Infusionstherapie und eine Aufbauspritze, auch sie war sehr Zufrieden mit unserem Lucky.

3. Tag nun ging es ab zur unserer Tierärztin aus dem Auto musste man ihn rein und raus heben lief dann aber schon sehr zackig in Richtung Praxis rein, sie Untersuchte ihn und schaute besonderst in beiden Ohren hinein, Gott sei dank fand sie keine Entzündung, er bekam noch einmal eine Infusion und eine Vitamin B Spritze.



Nachdem die Infusion durch gelaufen war meinte sie das er keine mehr brauchen würde, aber da er nun ja mal in einem Alter ist wo man nicht mehr sagen kann das er ein jungspund ist, bekommt er nun täglich Tabletten die seinen Kreislauf in Schwung bringen sollen ( Karsivan ) siehe hier
Auch hat er zum 1. mal wieder sein größeres Geschäft abgesetzt da er dabei nicht still stehen kann sondern ständig dabei läuft ist es für ihn sehr schwer und droht immer wieder dabei umzukippen, hilfe nimmt er da keine an im Gegenteil er mag es nicht wenn man ihn dabei beobachtet.
Auch haben wir den ersten Spaziergang von ca 20 meter machen können sein Kopf wollte zwar länger gehen aber da war ich ja an der Leine und meinte nööö 20 meter sind ausreichend fürs 1. mal
Zuhause angekommen musste er wieder liegen



Ich glaube in diesem moment hat er mich gehasst aber mir egal er soll ja wieder gesund werden.
das einzigste was ich ihm am Abend gegönnt hatte war sein Bett, meine Tochter und ich haben ihn am Abend nach oben in den 1. Stock gebracht wo er die ganze Nacht in seinem geliebtn Bett schlafen konnte.

4. Tag morgens um 6 Uhr Aufstehen das war noch nie Lucky´s ding aber.............. wat mut dat mut........ die Treppe runterwärts ist noch sehr schwierig Koordination und sehen ist eben noch nicht voll wieder da aber es ging, als Hilfe dazu hatte ich zum einen sein Geschirr um und zum anderen sein Therapie Geschirr siehe hier das ich damals für ihn gekauft hatte als er ein Trauma erlitten hatte und die hinterbeine nicht mehr unter kontrolle hatte, hiermit ging es echt gut.
Fressen ging dann wieder richtig gut auch mit Wasser aufnahme geht es einigermaßen da bin ich noch nicht ganz so zufrieden. auch das raus gehen und Kot absetzen ging echt gut, aber wichtig ist immer noch viel Ruhe viel Schlaf und Geduld und was ich noch zusätzlich mache ist, wenn ich merke das sein Körper zu sehr abkühlt, was bei diesen Temperaturen zur Zeit ( bei uns heute -16 Grad ) schnell mal hat, decke ich ihn zu. Auch liegt er heute das 1. mal wieder au fder Seite, was nach so kurzer Zeit auch nicht Selbstverständlich ist.



Man muss auch bedenken das sich unsere Hunde nicht mehr so verhalten wie gewohnt also nicht gleich Panik schieben das Syndrom könnte man so beschreiben wie wenn wir sturz Betrunken sind und versuchen den Fahrstuhl anzuhalten.

5. Tag morgens wieder die Treppen runter was noch sehr beschwerlich ist hoch geht es besser, heute frisst er schon wieder richtig gut und hat auch großen Hunger, sogar das Trinken klappt richtig gut endlich.........
Danach sind wir raus und siehe da er meinte mal wieder er sei ein Jungspund und wollte durch starten nur wenn Kopf und Beine nicht iteinander Arbeiten geht das alles nicht so schnell aso im Geschirr fest halten und langsam mit ihm in den Garten laufen dann klappt das auch Kot Absetzen ging heute richtig gut kein umfallen nichts, damit er aber nicht meint er könne wieder nur toben musste er danach gleich wieder ab ins Esszimmer ( da liegt er tagsüber ) auf seine Decke und bis jetzt schläft er mal. Als am Nachmittag mein SOhn vorbei kam lief Lucky gerade durch die Wohnung, da der kurze beim Spazieren war, als er ihn sah sprang er wieder rum als wäre er kern gesund natürlich machte der Körper nicht ganz so mit wie der Kopf, aber er regelt das ganz gut, seine Kopfhaltung gefällt mir allerdings noch gar nicht diese ist immer noch sehr schief. Auch der rest des Tages verlief wie erhofft ruhig aber trotzdem immer mehr kleinere Fortschritte.

Tag 6 & 7 war unverändert man muss ihn zum Fressen etws überreden bzw überzeugen, ich stelle Ares mit in den Raum und zack frisst man anonsten ist der Kopf immer noch schneller als der Körper, dummheiten würde man gerne wieder machen geht aber nicht da kommt die strenge Mama und meint nein liegen.

8. Tag endlich säuft er wieder aus seiner schüssel, sogar ohne das ich ihm diese hinstellen muss er geht von selber ran. Was nocho sehr schlimm, für mich ist, ist die schiefe Kopfhaltung, ich habe den Eindruck das er dadurch auch schlechter sieht man merkt es beim Treppen laufen, da habe ich noch die Hoffnung das sich das auch wieder gibt und irgendwann weg ist. Ansonsten haben wir immer noch sehr viel Ruhe dunkelheit und schlaf und kleinere Spaziergänge.


So mittlerweile sind 2 Wochen rum bisher gibt es kaum noch Veränderungen Lucky fühlt sich richtig gut ist fast wieder der alte nur seine Kopfhaltung ist leider immer noch sehr schief dadurch hat er hier nud da dann doch noch ein umfaller.
Mittlerweile haben wir auch wieder mit dem Cavaletti Trianing begonnen um ihn bzw seine Knochen in Bewegung zu halten auch dehn Übungen der Halsmuskel werden fast täglich gemacht. Ich hoffe das es sich noch um einiges mehr verbessert man kann es kaum mit ansehen wie der Kopf nach toben schreit und der Körper nicht so schnell dabei ist. Fressen und Saufen funktioniert wieder super auch das Kot ablassen geht mittlerweile ohne umfallen. Wenn Lucky kontrolliert an der Leine läuft sieht es wieder sehr schön aus.


Ich habe mich mit vielen Leuten unterhalten die das selbe durch machen oder durch gemacht haben Ruhe und Schlaf sind das wichtigste, so soll es dann sein.

Ich werde weiter Berichten wie das mit unserem Lucky weiter geht und wie die Symptome und Behandlungen sind



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Krimitour mit Hund

Erstellt 02.10.2016 09:59 von Erika 02.10.2016 09:59 In der Kategorie Allgemein.

Hallo zusammen.
Gestern war ich mit Eika in Jesteburg um an einer Krimitour mit Hund teil zu nehmen.Es hat vielspaß gemacht,auf der suche eines Testaments :-) gefunden habe ich die Tour Mensch-Hund-Auszeit.Man kann aber auch einfach Krimitour mit Hund eingeben.Eine kleine Gruppe Hund Mensch Team suchen Hinweise die versteckt sind.Und damit die Hunde auch sich dran beteiligen gibt es Wurstwasserspuren und Eika hat auch so eine spur verfolgt und das Testament gefunden.Stolz truck sie das gefundene.Eine Badepause für die Fellnasen gab es auch.Kann ich Euch nur empfehlen so eine Tour ist mal was anderes.
Hierzu ein paar Bilder :-)Nicht wundern ich hatte Eika an 2 Leinen doppelt gesichert wenn mal ein Harken kaputt gehen sollt



Weiterlesen
1 Kommentar

Primärmotivation Meutetrieb

Erstellt 18.09.2016 12:44 von Sportnase 18.09.2016 12:44 In der Kategorie Allgemein.

Der Meutetrieb ist für eine gelungene und arbeitsfreudige Unterordnung der wichtigste Antrieb des Hundes



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Yvonne´s Sport Blog

Erstellt 15.09.2016 16:11 von Sportnase 15.09.2016 16:11 In der Kategorie Allgemein.

Hallo ihr alle

Mein Sport Blog hier möchte ich ein wenig über meinen Sport berichten, wie ihr wisst betreibe ich den Schutzhundesport und das schon seit 1989, leider ist diese Sportart in der Gesellschaft teils sehr verrufen, immer noch wird teils sogar behauptet das wir unsere Hunde abrichten, dies ist absolut FALSCH !

Mir ist bewusst das es leider immer noch schwarze Schafe in unserem Sport gibt, die ihre Hunde als Sportgerät sehen und auch dazu benutzen, mir ist auch klar das es noch Menschen gibt die ihre Hunde abrichten, es wird aber immer weniger, den nicht nur der Tierschutz ist immer mehr dahinter genau solche Menschen ausfindig zu machen und diese anzuprangern auch unsere Verbände schauen immer mehr drauf wer mit seinem Hund vernünfitg umgeht und wer nicht.

Der Schutzhundesport besteht aus drei Disziplinen.

Fährte
Unterordnung
Schutzdienst


bei der Fährte muss der Hund eine strecke die von einem selber oder später durch einem fremden gelegt wurde, am besten mit tiefer Nase suchen, hinzu kommt das verschiedene Gegenstände auf dieser Spur gelegt werden die der Hund verweisen muss. das ganze sieht dann so aus



das ist eine allgemeine sehr gute Arbeit die den Hund sehr beansprucht und fordert und natürlich auch Auslastet diese Arbeit kann jeder Hund machen egal welcher Rasse.

wie genau ich mit dem Fährten beginne ist unter folgendem Link beschrieben klick hier

dann kommt die Unterordnung, hier ist der Gehorsam des Hundes gefragt, anfangen tut man schon als Welpe, wir Arbeiten viel mit Leckerle, Meute und Spiel / Beute, nicht nur das der Hund das Sitz, Platz und Fuß beherrschen sollte / muss, kommt auch die Apport Arbeit und das Springen hinzu und das voraus senden des Hundes, auch die Ablage sollte der Hund beherrschen, klar hier gehen die Meinungen auch sehr auseinander, aber ich bin eben ein perfektionist und Trainiere auf 100 % wenn mein Hund dann an der Prüfung 80 % zeigt bin ich vollends zufrieden ein Hund ist nunmal ein Lebewesen und keine Maschine die keine Fehler machen.



Das Apportieren erkllläre ich später mal


nun der Schutzdienst

viele meinen ja das wir unsere Hunde Abrichten sie scharf machen das es keine Familienhunde sind usw....... all dies ist Falsch, meine Hunde leben bei mir in der Familie ich habe Kinder die mit denen Schmusen Spielen usw. Meine Kinder sind noch nie, gebissen worden von meinen Hunden.
Man könnte jetzt auch über den Sinn des Schutzdienstes Diskutieren warum oder wieso muss man das erst machen, aber ich sage nur dazu es ist ein Sport wie jeder andere auch, es gibt sogar Meisterschaften dafür.

So nun aber zum Schutzdienst selber, fakt ist das auch hier der Hund sehr gefordert wird, den bei uns besteht der Schutzdienst aus 90 % Gehorsam, der Hund wird auf die Beute gelenkt, ein Hund der das nicht kennt und beißen würde ( aus welchen Gründen auch immer ) beißt meist in die Beine / Waden oder würde Richtung Kehle gehen, wir lenken den Beißtrieb, der übringens jeder Hund hat, auf die Beute um ( das ist der Hetzarm ).

hier ein Bild dazu



ein Hund der das richtig gelernt hat reagiert nicht auf den Helfer wenn er keine Beute hat.

Der Hund muss als erstes ein Versteck, in dem evtl der Helfer sein könnte umlaufen. Eigentlich sollte der Hund ins Versteck schauen, leider ist mein Hund Kamera geil :augenreib:



danach kommt das stellen und verbellen, hört sich schlimmer an als es ist, der Helfer steht im Verstreck und der Hund soll vor diesem Sitzen und ihn verbellen, er darf hier den Helfer nicht berühren oder gar in den Ärmel beißen ( macht mein Ausbildungshund gerne, er muss noch viel lernen )
so sollte das aussehen



dann kommt der ganzen gehorsamsteil, ich muss den Hund vom Helfer abrufen, er muss schnell und schön ruhig neben mir dann sitzen, ich rufe den Helfer raus, dieser geht dann zu einem gewissen Punkt, sobald dieser steht laufe ichim Gehorsam mit meinen Hund zu einem vorgegeben Platz hin lege ihn hin auf komadno muss der Helfer wie auch mein Hund rennen mein Hund sollte dann die Flucht des Helfers verhindern und in den Hetzarm beißen, sobald der Helfer steht muss mein Hund auf komando aus machen und so geht das alles weiter ich stelle hier mal ein Video ein wie es aussieht.
Ach wegen den Stockschlägen, keine Angst das ist ein Stock aus Schaumgummi mit Leder überzug und darf nur auf den Widerrist des Hundes landen, so das es keine Schmerzen verusacht.

https://www.youtube.com/watch?v=91kJsNtfEQI

Ich liebe diesen Sport, wie man auf dem einen Bild sehen kann war ich selber eine Zeitlang Helfer, leider kann ich dies nicht mehr so ausführen wie ich genre würde meine Knochen werden eben alt. Für den Hund ist es ein sehr anstrengender aber auch sehr Auslastender Sport. Mittlerweile bin ich auch seit 14 Jahren Trainer und habe schon viele Hundeführer Erfolgreich zu Prüfungen ausgebildet.

Wer noch Fragen hat darf sie gerne stellen, aber ich bitte darum nur erst gemeinte fragen zu stellen eine Diskussion wieso und warum der Sport ist meines erachten nicht Sinnvoll, da wir diese Diskussion schon so oft hatten, ich sage nur dazu es ist ein Anerkannter Sport wie jeder andere auch.



Weiterlesen
Jetzt kommentieren
Blog Kategorien RSS-Feed abonnieren Blog empfehlen
Beliebteste Blog-Artikel Neueste Blog-Artikel Letzte Kommentare der Blogs


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs